Startseite

Der Arbeitskreis

Projekte

Persönlichkeiten

Surftipps

Impressum

Segen für Zeitzeugen christlicher Kultur (5)

"Schmied Annes"-Kreuz

Überwältigt zeigte sich Bürgermeister Roland Grillmeier von der großen Besucherzahl, die am Freitagabend zur Weihe des sanierten Feldkreuzes, bei der Schrebergartenanlage in der Konnersreuther Straße, gekommen waren. Stadtpfarrer Siegfried Richter erteilte den kirchlichen Segen.

Vor dem Weiheakt stellte 3. Bürgermeister und Vorstandssprecher des Arbeitskreises Heimatpflege, Erhard Sommer, das sanierte Feldkreuz und die geschichtlichen Zusammenhänge vor. "Gut Ding braucht Weile", sagte er, fast zwei Jahre hatte der Arbeitskreis Heimatpflege für die Fertigstellung des sanierten Kreuzes gebraucht. Das Feldkreuz war früher auch Anlaufpunkt bei der Flurprozession am Pfingstmontag, sagte Sommer.

In den vergangenen Jahrzehnten hatte das Kreuz vor allem Josef Santl gepflegt und die Anlage in Schuss gehalten. Vor zwei Jahren musste das Kreuz wegen des Ausbaus des Rad- und Fußweges versetzt werden. Das Kreuz musste damals abgebaut werden, es war in sieben Einzelteile zerbrochen. Alfred Grillmeier blieb es vorbehalten, das Kreuz wieder zusammenzufügen. "Glück hatten wir", so Sommer, "dass unsere Stadt einen Kirchenmaler beherbergt". Matthias Krämer hätte das Feldkreuz, in mühevoller Kleinarbeit wieder restauriert und in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Stilles Verweilen

"In Freude und Dankbarkeit, so Sommer, sehen wir nun das restaurierte Feldkreuz." Sommer sah in jedem Kreuz auch ein Zeichen der Erlösung. Eine aufgestellte Ruhebank lädt im Bereich des Feldkreuzes nun zum stillen Verweilen und zum Gebet ein. Sommer erwähnte, dass sich Mitterteich langsam mit seinen Feldkreuzen in Richtung Konnersreuth bewege. Schon 300 Meter weiter soll ein weiteres Feldkreuz saniert werden, dessen Fertigstellung noch für heuer vorgesehen ist. "Wir sind auf dem Weg zur Seligsprechung zur Konnersreuther Resl", sagte Sommer. Stadtpfarrer Siegfried Richter segnete das sanierte Feldkreuz im Rahmen einer Maiandacht und betonte, dass dieses Feldkreuz schon immer auf dem Weg der Gläubigen von Pechofen zur Stadtpfarrkirche war. Musikalisch gestaltet wurde die Feier vom Mitterteicher Kirchenchor, unter der Leitung von Matthias Schraml.

Bürgermeister Roland Grillmeier dankte dem Arbeitskreis Heimatpflege für dessen Engagement um die Mitterteicher Feldkreuze, die ein Stück Geschichte und Kultur in unserer hektischen Zeit widerspiegeln. Für die Stadt sei die Restaurierung des Feldkreuzes ein wichtiges Ereignis, sagte Grillmeier und freute sich, dass es bereits die dritte Feldkreuzweihe in seiner Amtszeit ist. Diese mühevolle Arbeit des Arbeitskreises Heimatpflege sei mit Geld nicht zu bezahlen, hier gehöre sehr viel persönliches Engagement und Liebe dazu.

Ausbau des Fußweges

Grillmeier kündigte auch den weiteren Ausbau des Fuß- und Radweges in diesem Bereich an. "Vielleicht kommen uns die Konnersreuther entgegen, dann treffen wir uns in der Mitte", hoffte der Bürgermeister. Ein Radweg zwischen beiden Orten wäre wohl das Ziel. Nach dem offiziellen Weiheakt lud der Arbeitskreis Heimatpflege die Besucher, bei herrlichem Sommerwetter, zu einem Sommerfest ein.

Text und Fotos: Josef Rosner, Privat

 

Copyright © 2015 Arbeitskreis Heimatpflege Mitterteich